Aadorfer Musikanten zwischen «Gelati» und «Vino»

Auf ihrer Reise nach Como lernten die Mitglieder der Musikgesellschaft Aadorf nicht nur die kulinarischen Spezialitäten unseres südlichen Nachbarlandes kennen, auch der kulturelle Austausch wurde intensiv gepflegt.

 MGA Como 2

Alle drei Jahre führt die Musikgesellschaft Aadorf eine mehrtägige Reise durch. Heuer führte der Ausflug nach Como in Italien. Schon kurz nach dem Grenzübertritt, der bekanntlich heutzutage kein Problem mehr darstellt, konnte man das südländische Ambiente spüren. Denn rechtzeitig vor Como wechselte die Witterung von kalt-feucht in warm-sonnig, so dass man mit gutem Gewissen in der Fussgängerzone des schmucken norditalienischen Städtchens «Gelati» und «Vino» im Freien konsumieren konnte.

Tags darauf war dann Kultur angesagt. Auf einer Stadtführung wurde der Reisegruppe Como von der besten Seite präsentiert. Höhepunkt bildete die rassige Fahrt mit einem Schnellboot auf die Halbinsel Bellagio, die man glücklicherweise ohne Passagierverlust erreichte. Dies war auch nötig, denn am Abend stand das mit grosszügiger Unterstützung der städtischen Kulturabteilung organisierte Platzkonzert auf der «Piazza Cavour» auf dem Programm. Die Werbung der Stadtverwaltung für dieses Konzert zeigte Wirkung. Die «Piazza Cavour» war dicht gefüllt mit Einheimischen und Touristen, welche die Musikantinnen und Musikanten mit grossem Applaus zu mehreren Zugaben aufforderten. Auch wenn Como und insbesondere Bellagio so schön ist, ging es am nächsten Tag zurück in heimische Gefilde. Nicht auf direktem Weg, sondern via St. Moritz, wo ein weiteres Platzkonzert anstand. Dank guten Beziehungen zum lokalen Musikverein und vorherigem Notenaustausch wurde ein Teil des Konzerts als «Massed Bands», also gemeinsam vorgetragen. Da konnte auch der plötzlich auftretende, berühmt-berüchtigte Maloja-Wind akustisch nichts entgegenhalten, auch wenn darob einige Notenständer den Stabilitätstest nicht bestanden haben und einzelne Notenblätter sich auf Nimmerwiedersehen in die Engadiner Höhenluft verabschiedeten. (Spi)